Mieterhöhungen bei Indexmieten: Herausforderungen und Diskussionen um Regulierungen

Jul 10, 2024

Die EZB erhöht den Leitzins auf 3,5%

In vielen deutschen Städten steigen die Mieten aufgrund der steigenden Verbraucherpreise stark an, was für Mieter spürbare Auswirkungen hat. Bei Indexmietverträgen, bei denen die Miete an die Verbraucherpreise gekoppelt ist, gibt es keine gesetzliche Begrenzung für Mieterhöhungen. Die Kappungsgrenze, die normalerweise vor übermäßigen Mieterhöhungen schützt, gilt nicht für Indexmieten. Die Kappungsgrenze besagt, dass die Miete innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 Prozent erhöht werden darf, außer in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten, wo die Grenze auf 15 Prozent abgesenkt wurde.

Indexmieten orientieren sich nicht am örtlichen Mietspiegel, sondern passen sich den steigenden Verbraucherpreisen an. Derzeit gibt es keine gesetzliche Regelung zur Begrenzung von Mieterhöhungen bei Indexmieten. Eine Initiative des Bundesrates setzt sich für mehr Mieterschutz ein und schlägt vor, einen Mietpreisindex als Alternative zum Verbraucherpreisindex einzuführen oder eine Kappungsgrenze für Indexmieterhöhungen festzulegen. Das Bundesjustizministerium sieht jedoch derzeit keinen Bedarf, die Indexmiete gesetzlich neu zu regeln. Insgesamt führen steigende Verbraucherpreise zu höheren Mieten bei Indexmietverträgen, was viele Mieter belastet und zu Diskussionen über angemessene Regulierungen führt.

Quelle: t-online

Sie haben Fragen zu Ihrer Immobilie? Wir haben die Antworten! Von Beratung, über Vermietung bis zum Verkauf – einfach hier klicken.

Andere spannende Beiträge